.

Gelbfieber ist eine lebensbedrohliche virale Infektionskrankheit, die durch Mücken übertragen wird. Sie tritt ausschließlich im tropischen Afrika und Südamerika auf. Bei schwerer Verlaufsform endet Gelbfieber in mehr als jedem zweiten Fall tödlich. Aus diesem Grund ist eine vorbeugende Impfung gegen die Infektion sehr wichtig.


Warum sich impfen lassen?

Tropenmediziner gehen jährlich von etwa 200.000 Gelbfieber-Erkrankungen und 30.000 Todesfällen weltweit aus. Etwa 90 Prozent davon sind in Afrika zu verzeichnen. Die Impfung ist einerseits für Touristen und vor allem für uns Flugbegleiter die Gelbfiebergebiete bereisen empfohlen, andererseits muss bei Einreise oder für den Visumantrag in einigen Ländern, v.a. Westafrika, ein internationaler Impfpass mit einer Gelbfieberimpfbescheinigung vorgelegt werden.

Bei unserer regulären Flugstrecke überfliegen wir mindestens sieben Länder, welche als gefährdete Gelbfiebergebiete ausgewiesen sind.

Desweiteren kann es immer zu unvorhergesehenen Zwischenlandungen in diesen Ländern kommen. Ohne eine nachweisbare Gelbfieberimpfung ist dann entweder die Einreise nicht möglich oder es könnte zu erneuten Problemen in anderen Ländern führen.

Reguläre Route WDH-CGN

Impfung:

Es handelt um einen Lebendimpfstoff, der in den Oberarm injiziert wird. Die Impfung darf nicht von allen Ärzten verabreicht werden. Eine einmalige Impfung mindestens zehn Tage vor Abreise ist ausreichend.

Impfschutz:

Nach Erhalt der Impfung besteht ein lebenslanger, nahezu 100%iger Impfschutz. Bis vor Kurzem galt es die Gelbfieberimpfung alle 10 Jahre aufzufrischen. Nach Analyse mehrerer Studien gilt seitens der WHO (Weltgesundheitsorganisation) seit 2016 ein lebenslanger Schutz nach nur einer Impfung.

Symptome:

Inkubationszeit:

3 bis 6 Tage

Leichter Verlauf:

  • Fieber bis Zu 40°C,
  • Schüttelfrost,
  • Kopfschmerzen,
  • Gliederschmerzen,
  • Muskelschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen


Schwerer Verlauf:

1 Phase:

  • Erbrechen von Galle,
  • Durchfall,
  • Starker Durst und überwärmte Haut im Gesicht und am Körperstamm („red stage“),
  • Unangenehmer Mundgeruch,
  • Milde Gelbsucht,
  • Versiegende Urinproduktion und Gaumenblutungen 


2 Phase:

  • Kaffeesatzartiges Erbrechen,
  • Teerstuhl (Meläna) oder blutige Durchfälle,
  • Haut- und Schleimhautblutungen,
  • Gelbfärbung der Haut (Ikterus) durch akutes Leberversagen. 


Durch einen hohen Blut- und Flüssigkeitsverlust kann es zum Schockzustand kommen. Dabei haben die Patienten einen zu niedrigen Blutdruck. Der Puls ist beim Gelbfieber häufig ebenfalls niedrig (Bradykardie).

Akutes Nierenversagen mit stark reduzierter oder fehlender Urinproduktion (Oligurie, Anurie), Fehlende Entgiftung durch Leber und Nieren führt zu Ansammlung giftiger Stoffwechselprodukte im Blut (Toxämie).

Neurologische Auffälligkeiten wie Sprachstörungen, Apathie, Krämpfe und Bewegungsstörungen Tod am 6. bis 7. Tag durch Nierenversagen und Kreislaufschwäche oder durch Herzversagen am 10. bis 15. Krankheitstag.


Unsere Forderung:

  • Wir wollen Schutz für alle Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen der SunExpress Deutschland gegen Hepatitis A & B,
  • Gelbfieber Freistellung für den Impftermin in Absprache mit CC/Crewplanug
  • Übernahme der gesamten Kosten der Impfung
  • mehr Führsorgepflicht gegenüber den eigenen Mitarbeitern
  • Aufklärung über Krankheiten, denen wir in den von uns erreichbaren Ländern begegnen können

 

Benutzername ist Deine Mitgliedsnummer!

Achtung: nach 3 Falscheingaben wird der Zugang gesperrt. Bitte wende Dich dann an den Support. (Menü Kontakt -> Support)