UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation

Zwei Themen werden in Zukunft für uns Flugbegleiter und Purser und andere UFO Aktive von Interesse sein:

So bringt der Konzernvorstand auch im Aufsichtsrat immer wieder die Fragestellung ein, wie man in Zukunft mit der Low-Cost-Strategie unserer Konkurrenten, z.B. Easyjet, Vueling, Norwegian und Ryanair, umgehen will und wie eine strategische Antwort des Konzerns darauf aussehen kann. Auch für den Interkont-Bereich werden Überlegungen angestellt, wie eine Antwort auf die Konkurrenz aus den Golfstaaten, die in Europa bereits spürbar mit Etihad / Airberlin angekommen ist, sowie für die Konkurrenz aus Indien aussehen könnte.

Es gibt keine fertigen Antworten und Konzepte, aber viele der Szenarien die im AR - aber auch öffentlich - diskutiert werden (erinnern wir uns an die „Menne-Interviews“ zu LH-Asia und den möglichen Verkauf der GWI), sind aus Arbeitnehmersicht brandgefährlich.

Auch an dieser Stelle können wir, schon aus rechtlichen Gründen, nicht an Spekulationen teilnehmen. Wir wollen und können Euch jedoch berichten, dass gerade diese beiden Themen aktueller denn je sind und es hier früher oder später sicherlich konkrete Projekte geben wird, auf die die Belegschaft und ihre Vertreter im Betrieb und in der Gewerkschaft Antworten finden müssen. Wir werden Euch hier so intensiv und früh wie nur irgend möglich auf dem Laufenden halten.

Sowohl bei LH als auch bei Swiss und AUA gab es im ersten Quartal weiteren Yieldverfall. Lediglich Germanwings ist aus Sicht des Vorstandes auf einem guten Weg.

Der Konzernvorstand ist aufgefordert uns im Sommer Einblick in die Strategieüberlegungen zu geben, damit wir gegebenenfalls in unser aller Sinne frühzeitig reagieren können.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass diese Überlegungen nicht ohne Auswirkung auf die heutige Lufthansa Passage bleiben werden. So wird die Swiss bereits im Sommer Teile ihres Programms reduzieren und im Winter 2013/2014 wird in der LH Passage soviel Programmreduzierung stattfinden wie nie zuvor.

Last but not least gab es eine engagierte und gut vorbereitete Diskussion zum Thema Kundenorientierung/Produktqualität im Aufsichtsrat.

Für uns als Kabine ist insbesondere interessant, dass durch unsere Rückmeldungen von der Strecke der Umbau der Business Class deutlich beschleunigt wurde: Laut derzeitiger Planung gibt es die neuen Sitze dann Ende Sommer 2015 auf allen Langstreckenflugzeugen.

Die Aufsichtsratsmitglieder wurden auch darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Zufriedenheitswerte unserer Kunden so gut wie noch nie sind. Es schien konsensfähig, dass die nachhaltig wirkende Veränderung im Dienstleistungsverhalten nicht durch einmalige Events zu erreichen ist. Die oberflächliche „five stars“-Beschallung springt zu kurz. Wir werden dieses Thema auch mit dem neuen Konzernvorstandsvorsitzenden Spohr weiter vertiefen.

Die Hauptversammlung am Tag danach verlief so ruhig wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Bei aller durchscheinenden Kritik am scheidenden Vorstandsvorsitzenden Dr. Franz, sei es wegen zu wenig Dividende oder zu viel Dividende, oder sei es wegen zu wenig Kundenkomfort durch Score oder noch nicht ausreichend liquide Mittel trotz Score: Die Hauptredner haben fast alle den Mitarbeitern ein dickes Lob ausgesprochen. Selbst in Zeiten großer Veränderungen, insbesondere durch Einsparmaßnahmen, haben die Mitarbeiter den Spirit der LH für ihre Kunden weiter erkennen lassen.

Wir sind jetzt gerade dabei, die neue Konstellation im Vorstand durch die personellen Veränderungen zu analysieren. Besonders das Zusammenlegen der beiden Personalressorts Konzern und Passage in die Hand von Frau Dr. Volkens, unserer obersten Verhandlungs“partnerin“, ist für uns in der Passage neu. In der Vergangenheit waren wir doch nur sehr schwach bis gar nicht spürbar an den vormaligen Arbeitsdirektor Herrn Lauer angebunden.

Eines ist jedoch klar: Die Tatsache, dass Herr Spohr „Flieger“ ist, darf uns nicht beruhigen. Im Gegenteil: Die Anteilseigner auf jeder Ebene, sei es im Aufsichtsrat oder auf der Hauptversammlung, beobachten die Politik des Vorstandes sehr genau und sind sich darin einig, dass kein Kurswechsel stattfinden darf. Wir müssen wachsam bleiben.

Es grüßen aus dem AR,
Birgit Weinreich und Uwe Hien

BLEIB' AUF DEM LAUFENDEN: