UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
Presse

Kontaminierte Kabinenluft:

UFO verlangt Schutzmaßnahmen

Mörfelden-Walldorf, den 16.02.2016

Die Zwischenergebnisse der Universität Göttingen zum aerotoxischen Syndrom sind für die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Anerkennung einer Berufskrankheit. Bisher wurde insbesondere von der Luftfahrtindustrie und den Airlines ein Zusammenhang zwischen kontaminierter Kabinenluft und Krankheitssymptomen größtenteils negiert. Inzwischen liegen zahlreiche Fälle vor, in welchen fliegendes Personal durch sogenannte Fume Events bis hin zur Berufsunfähigkeit erkrankt ist. Damit kommt eine neue Dynamik in dieses Thema, weil der Nachweis eines Zusammenhangs von Fume Events und Krankheitssymptomen endlich erbracht ist.

Nach den neuesten Ergebnissen werden Industrie und Politik ihre bisherige Blockadehaltung aufgeben müssen. "Betroffene Flugbegleiter und Piloten kämpfen seit Jahren dafür, dass wirtschaftliche Interessen den Schutz von Passagieren und Crews nicht hintanstellen dürfen. Uns sind Flugbegleiter bekannt, denen die wirtschaftliche Existenzgrundlage entzogen ist, weil es keine Anerkennung einer Berufskrankheit und fehlende finanzielle Hilfen bei den bisher sehr teuren Behandlungsmethoden gibt", erklärte Sylvia de la Cruz, stellvertretende UFO-Vorsitzende am Dienstag.

Die UFO ist in einer Vielzahl von nationalen und internationalen Gremien mit dem Thema kontaminierte Kabinenluft befasst. Gemeinsam mit der Vereinigung Cockpit unterstützt UFO aktiv die Uniklinik Göttingen, die auf eine Initiative hin auch zum Kompetenzzentrum in diesem Zusammenhang etabliert wurde.

UFO fordert nun nachdrücklich von Politik und Arbeitgebern geeignete Maßnahmen, um Crews und Passagiere zu schützen. "UFO hat die Arbeit in Göttingen aktiv unterstützt. An den jetzt vorliegenden Zwischenergebnissen hatten wir keinen Zweifel und sind sicher, dass es den Druck auf Arbeitgeber und Politik erhöhen wird. Die Zeit des Negierens dieses Themas ist vorbei", äußerte sich Sylvia Gaßner, Fachreferentin im Bereich Gesundheit bei UFO. "Eine Lösung des Problems über Filtertechniken kann nur vorübergehend sein. Langfristig müssen die Flugzeugbauer auf eine andere Technik zur Versorgung von Flugzeugen mit Atemluft umstellen. Unabhängig davon bedarf es Regelungen zu Schadstoffgrenzwerten für Atemluft in Passagierkabinen. Der Schutz von Passagieren und Crews muss oberste Priorität haben", so Gaßner weiter.

Teile diesen Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

  • Netzwerk

    Konzerntarifrat Lufthansa Group: Standardisierung des Arbeitsplatzes Kabine gefordert

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Konzerntarifrat (kurz KTR) treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der für das Kabinenpersonal im Lufthansa-Konzern zuständigen…
    15.08.2018 Artikel lesen
  • LH CityLine

    Ausbildungsförderung nun tariflich geregelt

    09.08.2018 Artikel lesen
  • LGW

    UFO fordert Sozialtarifvertrag für LGW-Kabine

    21.08.2018 Artikel lesen
  • News

    Azurair: Kündigung Berlin-Schönefeld

    Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,   unter diesem Link findet Ihr den knappen Antwortbrief der Verantwortlichen von AZUR. Übersetzt lautet…
    10.08.2018 Artikel lesen

BLEIB' AUF DEM LAUFENDEN: