UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
Presse

UFO spricht sich für Ablehnung des Änderungsantrags zum EU-Emissionshandel im Luftverkehr aus

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) sieht den Änderungsantrag des Umweltausschusses des Europaparlaments zur Ausweitung des EU-Emissionshandelssystems (EU-EHS) kritisch. Damit würde es aus Sicht der Gewerkschaft zur Verschiebung von Verkehrsströmen und den entsprechenden Emissionen in Länder außerhalb der EU kommen.

„Der Vorschlag zur Ausweitung des europäischen Emissionshandels hätte gravierende Folgen für den Luftverkehrsstandort Europa und dessen Beschäftigte, denn er führt zu einer Ungleichverteilung zu Lasten der europäischen Carrier. Aus diesem Grund appellieren wir an die EU-Parlamentarier*innen, diesen Änderungsantrag unbedingt abzulehnen“, so Daniel Kassa Mbuambi, Vorstandsvorsitzender der UFO.

Nicht nur UFO, sondern auch andere deutsche und europäische Fachverbände und Gewerkschaften im Luftverkehr sehen neben der Gefahr der Wettbewerbsverzerrung und damit in letzter Konsequenz der Vernichtung von europäischen Arbeitsplätzen, die Verhinderung der effektiven Begrenzung des CO2-Ausstoßes, da die Emissionen der Regelungshoheit der EU entzogen werden würden.

„Wir brauchen jetzt dringend eine faire Ausgestaltung auf internationaler Ebene im Rahmen des CORSIA-Abkommens, um einen wirklich nachhaltigen Beitrag zu liefern und Carbon Leakage zu vermeiden. Regulatorische Sonderwege für einen begrenzten geografischen Raum werden nicht dazu beitragen, die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Vielmehr wird die aus dem Änderungsantrag resultierende Wettbewerbsverzerrung dafür sorgen, dass gute europäische Arbeitsplätze verschwinden und zu schlechteren Bedingungen außerhalb der EU aufgebaut werden. Hier muss das EU-Parlament tätig werden“, ergänzt Kassa Mbuambi.

Nach dem vom Umweltausschuss zugestimmten Änderungsantrag zur Ausweitung des Emissionshandels im Luftverkehr, würde dieser auf alle Flüge angewendet werden, die die EU verlassen. Bisher werden ausschließlich Flüge auf Strecken innerhalb der EU erfasst. Nach der Entscheidung im Umweltausschuss steht nun die Abstimmung im EU-Parlament an.

Mörfelden-Walldorf, den 01. Juni 2022

Teile diesen Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

  • LH CityLine

    Zähe Verhandlungen zur Anpassung der Vergütung – Gespräche stecken fest

    20.09.2022 Artikel lesen
  • Lufthansa

    Tarifticker: Personelle Unterstützung bei den Tarifverhandlungen der LH-Kabine

    28.09.2022 Artikel lesen
  • News

    Wahlaufruf zur UFO-Schiedskommissionswahl

    19.09.2022 Artikel lesen
  • News

    Virtueller Infostand – Euer Pop-up-Austauschformat jeden letzten Donnerstag im Monat

    28.09.2022 Artikel lesen

BLEIB' AUF DEM LAUFENDEN:

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Hier können Sie Ihre Einstellungen nach Ihren wünschen festlegen: