UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
UFO - Unabhängige Flugbegleiter Organisation
Lufthansa

Strategie im

Lufthansa-Konzern

03.07.2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

wie der Presse zu entnehmen war, wird Carsten Spohr am 09.07. die „neue Strategie“ der Lufthansa der Öffentlichkeit präsentieren. Arbeitnehmervertreter der UFO in den Konzern-Airlines (DLH, CLH, EW, GWI) wurden diese Woche zu einem Workshop eingeladen, um vorab grundlegende Vorstellungen der LH zum Thema Strategie zu besprechen.

In diesen Terminen hatten wir die Möglichkeit zu hören, ob es sich (endlich) wirklich um neue Strategien handeln soll, oder ob wie bei SCORE, Climb2011, Konzertierter Aktion etc. wieder nur neue Auslagerungs-, Spar-, Kostensenkungs- und Streichpläne das Heil der Zukunft sein sollen.

Uns als Vertreter aller Kabinenmitarbeiter dieser Airlines ging es außerdem darum, herauszufinden, ob wirklich eine „Mitsprache“ bei der Ausrichtung der neuen Strategie ermöglicht werden soll, oder ob wir als „Feigenblatt“ dienen sollen, nach dem Motto: „Wir haben die UFO doch eingebunden“. 

Eines vorweg -  wir waren von Lufthansa unter der Prämisse eingeladen worden, dass die Inhalte dieser Gespräche zunächst vertraulich bleiben, bis sie durch den Konzernvorstand öffentlich gemacht werden. Daran werden wir uns auch halten. Jetzt Vorabinformationen, die noch gar nicht spruchreif sind, auszuplaudern, hilft niemandem und verringert nur die Chancen, dem Arbeitgeber in diesen Themen tatsächlich ein substanzielles Mitspracherecht abzuringen.

Wir sehen es auch als Aufgabe des Arbeitgebers, selbst über die Versäumnisse der letzten Jahre zu berichten und die daraus nun entstehenden Nöte, den Konzern jetzt neu auszurichten, zu erläutern. Wir sind allerdings tatsächlich froh, dass ENDLICH, nachdem dies vor allem von den Fliegergewerkschaften VC und UFO seit Jahren gefordert wird, überhaupt von Strategien und Visionen berichtet wird - wenn eine aktive Rolle eingenommen werden soll und nicht mehr nur passiv verteidigt, gestrichen und gespart wird. 

Sowohl der Termin, als auch die dort vorgestellten und besprochenen Ideen haben uns noch kein klares Bild zeichnen können. Weder eine Zustimmung von UFO zu den anstehenden Plänen noch eine komplette Ablehnung machen zum jetzigen Zeitpunkt Sinn. 

Wir können viele der Ausgangsüberlegungen der Lufthansa, z.B. bezüglich der Wettbewerbssituation im Nahen Osten, der Türkei und den USA was die Langstrecke, als auch die Situation mit den bekannten Low-Costern in Europa angeht nachvollziehen. Auch wir lesen zusätzlich dazu über die neuen Angriffe einer Norwegian und das Auftreten neuer Player wie WIZZ, Vueling etc. im Lowcost-Bereich und sehen in den dementsprechenden Ausschüssen die Auswirkungen auf unsere Sitzladefaktoren und Yields. 

Die Antworten auf diese und andere Probleme, wie die politischen Rahmenbedingungen im Luftverkehr, neu oder alt, müssen jedoch sehr gut bedacht und ausgewogener ausgestaltet werden, als dies in der Vergangenheit geschah. Es wird und kann nicht so sein, dass die Arbeitnehmer in den betroffenen Fluggesellschaften wieder bluten sollen, wieder um ihre Arbeitsplätze bangen, damit die Versäumnisse der Vergangenheit ausgebügelt werden und dies bei gleichzeitiger Dividendenzahlung an Aktionäre in bisher unbekannter Höhe.

In allen Airlines gab es in der Vergangenheit klare Beiträge des Kabinenpersonals. Vom „Abstoßen“ von Partnerairlines wie Contactair und Augsburg Airways, über die Redimensionierungen bei CLH, die Stationsschließungen bei EW, Zurückhaltung der Wettbewerbsfähigkeit zuliebe in allen Airlines, Absicherungen inkl. Zwangssoli bei der LH usw. 

Wir sehen jedoch auch Chancen in den aktuellen Projekten. Viele der Ideen, die auch schon in der Presse zu lesen waren, bieten unserer Ansicht nach durchaus gute Möglichkeiten, für den Konzern insgesamt UND für das Kabinenpersonal im Speziellen. Wir sehen klare Durchsetzungsmöglichkeiten von Kabineninteressen, da der Arbeitgeber in vielen Bereichen nicht ohne gravierende Konflikte bzw. ohne Vereinbarungen mit den Gewerkschaften gravierende Veränderungen umsetzen kann, die erfolgversprechend sind.

Wir stehen bereit, mit all unserer gewachsenen Manpower in den verschiedenen Betrieben und dem Bereich der Hauptamtlichen, um die neue Strategie UND die ohnehin adressierten Tarifthemen der UFO (Alters- und Übergangsversorgung, Absicherungs-Verträge, Stationierungsthemen der CLH, weitere MTV-Umsetzungen bei EW etc.) zu verhandeln. Ein besonderes Augenmerk der UFO wird darauf liegen MÜSSEN, dass sämtliche Themen in einem Gesamtblick angegangen werden und nicht die eine Gesellschaft zu Gunsten der anderen weiter unter Druck gerät und die Tarifbedingungen und Arbeitsplätze gegeneinander ausgespielt werden.

Erfreulicherweise gibt es innerhalb der UFO nun schon seit einiger Zeit den Gesamttarifrat, der für alle Airline-übergreifenden Themen verantwortlich und mit Mitgliedern aus allen Airlines besetzt ist. 

Die UFO wird, wie bereits angekündigt, noch im Juli und August Informationsveranstaltungen an verschiedenen Standorten durchführen, um Euch über die Details zu informieren, Euren Input zu bekommen und gegebenenfalls, dann wenn die Gespräche mit LH in die falsche Richtung gehen, um Euch um Eure Unterstützung zu bitten, sich zu wehren. 

Mehr Informationen gibt es unmittelbar nach dem 09.07.
Viele Grüße, Eure UFO

Teile diesen Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

  • News

    UFO-Stellungnahme zur aktuellen Berichterstattung

    07.12.2018 Artikel lesen
  • News

    Richtigstellung zur Pressemitteilung der Lufthansa

    Lufthansa schreibt in ihrer Pressemitteilung vom 7.12., dass Freistellungen von UFO zu bezahlen sind.   Lufthansa bezieht sich darin auf die…
    07.12.2018 Artikel lesen
  • Eurowings

    TV-Teilzeit / TVPV - Eine schwere Geburt

    11.12.2018 Artikel lesen
  • News

    Beileidsbekundung zum Tod von Wolfgang Mayrhuber

    03.12.2018 Artikel lesen

BLEIB' AUF DEM LAUFENDEN: